UMFRAGE:

rowold@nwn.de

Beteiligen Sie sich an unserem online-Voting:

 

Unterschriftenlisten liegen aus:

- Ocholt an der Post
- Augustfehn in der Gaststätte Coupé.

Grüner Antrag der Kreistagsfraktion:

Westerstede, den 27.01.2011

Der Ammerländer Kreistag hält die Weiterfahrt der Regio-S-Bahn über Bad Zwischenahn hinaus bis Ocholt und Augustfehn für wichtig und wird sich über die Verwaltung und seine Vertretung im ZVBN für eine baldige Verlängerung einsetzen.

Die Kreisverwaltung wird in einem ersten konkreten Schritt beauftragt, die potentiell zu erwartenden Mehrkosten für eine Weiterfahrt der S-Bahn bis Augustfehn ermitteln zu lassen und dem Kreistag vorzulegen.

Begründung:

Mit dem Fahrplanwechsel der Eisenbahnverkehrsunternehmen zum 12.12.2010 ist eine Regio-S-Bahn bis Bad Zwischenahn installiert worden. Laut Fahrplan hat diese Bahn 35 min Aufenthalt in Bad Zwischenahn und fährt anschließend Richtung Bremen zurück. Diese 35 min wären ausreichend, um sowohl Westerstede-Ocholt, als auch Augustfehn mit der Regio-S-Bahn anzufahren und den Richtungswechsel in Augustfehn zu vollziehen. Dies zeigen Vergleiche mit anderen Regionen und die Analyse des Fahrplanes eindeutig.

Klick zum vollständigen Antrag

Sachstand Regio-S-Bahn im Ammerland

Ocholt, den 16. Januar 2011. Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Westerstede/Apen fordert die ergebnisoffene Prüfung einer baldmöglichen Weiterführung der Regio-S-Bahn  bis zur VBN-Tarifgrenze Augustfehn.

Mit Wirkung zum Fahrplanwechsel am 12.12.2010 begann die Nordwestbahn (NWB) als von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) beauftragtes Unternehmen mit dem Betrieb der Regio-S-Bahn im Bereich Bremen. Die Linie RS 3 der Regio-S-Bahn fährt bis Bad Zwischenahn.

Das vom Land Niedersachsen durch die eigene Nahverkehrsgesellschaft (LNVG) für die nächsten Jahre ausgeschriebene Verkehrsangebot einer Regio-S-Bahn wird grundsätzlich auch von uns Grünen sehr begrüßt.

Ursprünglich sollte die Regio-S-Bahn gar nicht bis Bad Zwischenahn fahren, sondern schon in Oldenburg enden. Nun war das Angebot der Nordwestbahn (NWB) aber anscheinend so günstig, so dass sich die Entscheider der LNVG entschlossen auch die Strecke westlich von Oldenburg bis nach Bad Zwischenahn aufzunehmen. Wenn bei günstigen Angeboten das Fahrtenvolumen vergrößert wird, ist es sicher auch grüne Politik und wird gänzlich von uns unterstützt.

Nun wurde nach Bekanntwerden der tatsächlichen Fahrpläne im Herbst 2010 von uns Grünen im Ammerland dieser Schildbürgerstreich der LNVG an die Öffentlichkeit getragen.

Denn Fakt ist, dass die neue Regio-S-Bahn in Bad Zwischenahn einläuft, wenn fast zeitglich der Personenzug aus Leer dort auch ankommt. Nun könnte die Regio-S-Bahn in 7 Minuten weiter bis Westerstede-Ocholt fahren, denn der nächste Personenzug aus Leer kommt erst eine Stunde später. Und selbst von Westerstede-Ocholt könnte die Regio-S-Bahn nochmal in 7 Minuten bis nach Augustfehn weiterfahren, denn es kommt kein Personenzug planmäßig entgegen. Dort hat der Zugführer dann 5 bis 7 Minuten Zeit um durch den Zug zu gehen und seine Regio-S-Bahn wieder zurück über Westerstede-Ocholt nach Bad Zwischenahn zu fahren. Auch hier kommt in dieser Zeit kein Personenzug planmäßig entgegen. Nach 35 Minuten wäre der Zug wieder sicher in Bad Zwischenahn und kann von dort planmäßig weiter nach Oldenburg fahren.

Der Schildbürgerstreich liegt nun darin, dass

1) der Zug vorhanden ist

2) der Zugführer vorhanden ist

3) das Gleis frei ist

und der Zug obgleich aller Möglichkeiten dennoch nicht weiterfährt.

Es kann also nur an den zusätzlichen Kosten liegen, die natürlich für eine weitere Nutzung der Schieneninfrastruktur und für den Betrieb des Zuges anfallen. Und da liegt konkret unsere Forderung.

Herr Meyer-Luu von der Nordwestbahn (NWB) hat auf der offiziellen Präsentation in Bad Zwischenahn allen Interessierten davon vorgeschwärmt, wie günstig seine neuen Züge seien. Die Züge wären aufgrund des geringen Gewichtes und der stromsparenden Rückspeisung von Energie beim Bremsen wesentlich ökonomischer und ökologischer als das bisher eingestzte Zugmaterial der DB AG. Daraus mutmaßend ableitend sollten die Kosten für eine weitere Streckenführung bis nach Augustfehn eben auch günstig ausfallen.

Nun hat Herr MdL Jans Nacke mir persönlich auf der Versammlung zugesagt, er würde sich um die Kostenermittlung kümmern. Dies ist bis heute nicht geschehen. Auch meine eigenen Versuche mit der LNVG die Kosten zu ermitteln, scheiterten. Die Aussage der LNVG war, es gäbe Niemanden, der die Kosten bezahlen würde, und daher mache es keinen Sinn, die Kosten überhaupt zu ermitteln.

Stattdessen sah ich mich weiteren Scheinargumenten ausgesetzt.

Scheinargument 1 : Die Strecke sei eingleisig.

Antwort: Für eine Strecke auf der in der Zeit nur ein Zug fährt benötige ich nur ein Gleis.

Scheinargument 2 : Die Wendezeit in Augustfehn von 7 Minuten reiche nicht aus.

Antwort: In Bremen-Farge wendet die NWB mit 3 Minuten und in Esens mit 5 Minuten.

Weitere Gegenargumente sind mir nicht mitgeteilt worden, so dass ich nur festhalten kann, dass die LNVG eine sinnvolle Verlängerung bis zur Tarifgrenze nach Augustfehn in keinem Fall will.

Wenn Sie auch meinen, die Kosten sollten ermittelt werden und der Zug sollte, wenn bezahlbar auch weiterfahren, dann unterstützen Sie uns und stimmen Sie auf unserer untenstehenden Umfrage mit ab oder schreiben Sie uns.

Jens Rowold

Email mit Ihrer Meinung

Weiterführende Links:

--------------------------

Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG)

zweckverband bremen/niedersachsen (zvbn)

Nordwestbahn (NWB)

Ratsantrag der Grünen vom 21.12.2010

Sehr geehrter Herr Groß,

die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen  bittet um Vorlage und Beratung des folgenden
Antrages im nächsten VA am 21.12.2010:

Die Stadt Westerstede fordert den Verkehr der Regio-S-Bahn bis zu den Bahnhöfen Westerstede-Ocholt und Augustfehn

Die Stadt Westerstede hält die Weiterfahrt der Regio-S-Bahn über Bad Zwischenahn hinaus bis Ocholt und Augustfehn für wichtig und wird sich über ihre Verwaltung in den Gremien dafür einsetzen. Die Verwaltung der Stadt Westerstede wird beauftragt, die Mehrkosten für eine Weiterfahrt der S-Bahn bis Augustfehn zu ermitteln.

Begründung:

Mit dem Fahrplanwechsel der DB zum 12.12.2010 ist auch eine Regio-S-Bahn-Verbindung der DB bis Bad Zwischenahn installiert worden. Laut Fahrplan hat diese Bahn 30 min Aufenthalt in Bad Zwischenahn und fährt anschliessend Richtung Oldenburg zurück. Diese 30 min wären allerdings ausreichend, um sowohl Westerstede-Ocholt, als auch Augustfehn mit der Regio-S-Bahn anzufahren und den Richtungswechsel in Augustfehn zu vollziehen. Dies zeigen Vergleiche mit anderen Regionen und die Analyse des Fahrplanes eindeutig. Auf Nachfrage des  Ortsverbandes B90/Grüne waren weder DB, LNVG noch ZVBN bereit, sachliche Gründe für diesen Umstand anzugeben, insbesondere blieben sie die Antwort über die Zusatzkosten eines Fahrens bis Augustfehn schuldig.

Mit freundlichen Grüßen,
Jochen Gertjejanssen
Ratsherr

<link userspace ns ov_westerstede ratsantraege>Ratsantrag zur Regio-S-Bahn

OV Westerstede/Apen sammelt Unterschriften

Der Ortsverband Westerstede/Apen von Bündnis 90 / Die Grünen hatte am Samstag, den 30.11.0210 vor dem Augustfehner EDEKA-Markt einen Stand aufgebaut und den Bürgern vor Ort die Frage gestellt, ob die Regio-S-Bahn von Bad Zwischenahn weiter über Ocholt nach Augustfehn fahren solle.

Dabei wurden in nur 2 Stunden rund 60 Unterschriften für eine entsprechende Verlängerung des neuen Nahverkehrsangebotes bis zur VBN-Tarifgrenze in Augustfehn gesammelt.

Besonders interessant waren auch die Hinweise von Bürgern aus dem angrenzenden ostfriesischen Landkreis Leer und aus Barssel. Denn auch Bürger aus diesen Gebieten profitieren an einer verlängerten Regio-S-Bahn nach Augustfehn.

Mit dem Fahrplanwechsel am 12.12.2010 wird die Regio-S-Bahn von Oldenburg bis nach Bad Zwischenahn fahren. Dort wartet der Zug dann ca. 35 Minuten und fährt zurück nach Oldenburg. Wir Grüne wollen erreichen, dass die zuständige Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) in Hannover den neuen Zug auch bis zur Tarifgrenze nach Augustfehn beauftragt. Bisher bekanntgewordene Hinweise, dass die Strecke nicht ausgebaut sei und nur eingleisig sei, können nicht stichhaltig sein, denn dann hätte der Zug auch nicht bis Bad Zwischenahn fahren können.

Pressemitteilung vom 16.11.2010

Ocholt und Augustfehn zu Bahnhöfen 2. Klasse?

Der Ortsverband Westerstede/Apen von Bündnis 90 / Die Grünen begrüßt ausdrücklich die Schaffung des zusätzlichen Bahnangebotes in Form der Regio-S-Bahn durch die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG).

Doch offensichtlich haben die Planer dieses Bahnangebotes vergessen, dass der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) nicht in Bad Zwischenahn, sondern erst in Augustfehn aufhört.

Die Mitglieder von Bündnis90/Die Grünen fragen sich nun, ob die Bahnhöfe Westerstede-Ocholt und Augustfehn im VBN so zu Bahnhöfen 2. Klasse werden?

Da bisher keine Fahrpläne für die Regio-S-Bahn offiziell zu bekommen sind, fragen sich die Grünen, ob die im Frühjahr bekannt gewordenen Fahrplanentwürfe mit der langen Zugpause von ca. 35 Minuten in Bad Zwischenahn umgesetzt werden. Wenn das dann so wäre, würde sich immer noch die Frage aufdrängen, warum die Züge in dieser ausreichend langen Pause nicht bis Augustfehn weiter fahren?

Weiter fragen sich die Grünen, ob die Landesnahverkehrsgesellschaft mit der Bahn zusammen schon für zusätzliche Züge an den Adventsamstagen ab 27.11.2010 gedacht hat?

Auch darauf gibt es derzeit keine ausreichenden Antworten von den Bahn-Verantwortlichen.

Jens Rowold